• Onlinehändler seit 16 Jahren
  • 30 Tage Rückgaberecht
  • Versand durch DHL und Post
Warenkorb
Der Warenkorb ist leer

Wie kann man Energie sparen?

Die Energiepreise in Deutschland sind drastisch gestiegen. Aus diesem Grund fragen sich viele Verbraucher, was sie tun können, um ihre Gas- und Stromkosten zu senken. Gehört ihr auch dazu? Wenn ja, dann findet ihr hier eine Antwort auf die Frage: Wie kann man Energie sparen?

 

Warum sollte man Energie sparen?

 

Letzten Endes bietet die Einsparung von Energie nicht nur Vorteile für den eigenen Geldbeutel, auch unser Klima profitiert davon. Denn je weniger Gas und Strom verbraucht werden, umso weniger muss hergestellt werden. Denn die Produktion von Energie erzeugt CO2. Wird weniger Energie benötigt, wird auch die CO2-Emission gesenkt, was wiederum unserer Umwelt zu Gute kommt.

 

Gas sparen Tipps

 

Doch was kann man tun, damit das Energie sparen im Haushalt leichter wird?

 

Energie sparen im Alltag

 

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten Energie zu sparen. Zunächst möchten wir euch aber darüber aufklären, welche Geräte typischerweise die meiste Energie verbrauchen.

 

Dazu gehören in der Regel Gefriertruhen, Wäschetrockner oder Kühlschränke. So verbraucht das Einfrieren von Lebensmitteln in einer Gefriertruhe mehr Energie als eine Kühlung. Das ist vor allem bei Geräten ohne die Energieeffizienzklasse A oder B der Fall. Da auch Wäschetrockner sehr viel Strom verbrauchen, ist es besser, wenn ihr eure Kleidung auf der Leine oder auf einem Ständer trocknet. Ebenso ist der Kühlschrank bei den „Stromfressern“ ganz vorn mit dabei. Besonders dann wenn auch hier beim Kauf keine energiesparende Energieeffizienzklasse berücksichtigt wurde.

 

 

Nachdem wir die drei größten Stromfresser im Haushalt benannt haben, möchten wir euch nun einige hilfreiche Gas- und Strom Spartipps aufzeigen.

 

Wie spare ich Strom?

 

Wie bereits erwähnt, könnt ihr zunächst euer eigenes Verhalten anpassen und damit Kosten reduzieren. Gerade was das Strom sparen im Alltag betrifft, erweisen sich einige Vorkehrungen als sehr hilfreich und bieten beste Sparmöglichkeiten.

 

Gerade beim Wäschewaschen könnt ihr jede Menge Energiekosten sparen. So reicht eine Waschtemperatur von 30 Grad völlig aus. Um die fehlende Hygiene braucht ihr euch dabei keine Gedanken zu machen, denn die heutigen Waschmittel garantieren ein sauberes Ergebnis selbst bei niedrigen Temperaturen. Davon ausgenommen sind Handtücher und Bettlaken, denn hier wird eine Mindesttemperatur von 60 Grad empfohlen.

 

Ein weiterer Energiespar-Tipp ist die Verwendung eines Wasserkochers statt einer Herdplatte bei der Zubereitung von Speisen und Getränken. So ist es wesentlich stromsparender, wenn ihr beispielsweise euer Teewasser, statt auf der Herdplatte, mittels eines Kochers erhitzt. Auch euer Nudelwasser könnt ihr, mithilfe eures Wasserkochers, sprudelnd kochen und es dann, für die weitere Zubereitung, in einen Topf geben. Achtet zudem darauf, dass die Größe eures Topfes immer mit der Größe des jeweiligen Kochfeldes übereinstimmt.

 

Auch bei der Nutzung eures Geschirrspülers könnt ihr einiges an Kosten sparen. Verwendet dafür niedrige Temperaturen und ladet euer Gerät vor jedem Spülgang voll. Grobe Reste von Speisen könnt ihr dabei vorher mit einer Gabel oder Haushaltspapier entfernen, sodass kein Vorspülprogramm benötigt wird. Überlegt euch zudem, ob für die Reinigung bestimmter Dinge die Nutzung eures Geschirrspülers überhaupt erforderlich ist. Denn gerade bei Sachen, die ihr oft benötigt oder fix in einem sauberen Zustand braucht, ist das von Hand aufwaschen meist schneller und vor allem energieeffizienter. Einmal im Monat solltet ihr jedoch vorbeugend das 60 Grad-Programm eures Geschirrspülers nutzen, damit eventuell vorhandene Fettablagerungen in der Maschine entfernt werden und es zu keinem technischen Defekt kommt.

 

Kühlschrank, Beleuchtung & Elektronik: Wie kann man Energie sparen?

 

Was den Stromverbrauch eures Kühlschrankes betrifft, solltet ihr darauf achten, dass ihr beim Kauf eine besonders energieeffizientes Gerät wählt. Am meisten Energie sparen könnt ihr dabei mit der Effizienzklasse A. Hierbei müsst ihr jedoch beachten, dass sie diese Energieklassen nur zum Vergleich mit Geräten der gleichen Größe eignen. Ein kleinerer Kühlschrank mit einer niedrigeren Energieeffizienzklasse kann weniger Strom verbrauchen als ein größeres Gerät mit einer höheren Effizienzklasse. Welches Gerät ihr kauft, solltet ihr daher davon abhängig machen, wie viel Stauraum ihr tatsächlich benötigt. Denn je mehr ungenutzter Raum in eurem Kühlschrank vorhanden ist, desto mehr Kühlluft wird durch die wärmere Umgebungsluft, beim Öffnen des Gerätes, ausgetauscht und erhöht den Stromverbrauch.

 

 

Seid ihr bereits in Besitz eines Kühlschrankes, so könnt ihr weiterhin den Stromverbrauch eures Gerätes durch bestimmte Vorkehrungen positiv beeinflussen und mit folgenden Tipps sparen:

 

  • Platzierung: Zunächst ist es wichtig, dass ihr euren Kühlschrank möglichst optimal platziert. Das bedeutet, dass sich sein Standort nicht in unmittelbarer Umgebung einer Wärmequelle befinden sollte. Dazu gehören unter anderem der Geschirrspüler, Backofen, Herd, Heizung oder die Waschmaschine. Denn je wärmer die Umgebungstemperatur ist, desto mehr Energie muss euer Kühlschrank aufwenden, um die vorgegebene Kühltemperatur zu erreichen.

 

  • Türdichtungen: Weiterhin ist es wichtig zu überprüfen, ob die Türdichtungen eures Kühlschrankes den Kühlraum optimal verschließen und keine Verschmutzungen oder defekten Dichtungsgummis die Kälte entweichen lassen. Um dem vorzubeugen, solltet ihr die Türgummis regelmäßig reinigen, kontrollieren und bei Bedarf ersetzen.

 

  • Lüftungsöffnungen: Durch Staub verstopfte Lüftungsöffnungen können den Stromverbrauch erhöhen, da die technisch erzeugte Wärme nicht mehr optimal abgegeben werden kann und damit ein höherer Energieverbrauch für die Erhaltung der Kühltemperatur entsteht. Diese Öffnungen sollten daher in regelmäßigen Abständen gereinigt werden.

 

  • Abtauen: Auch das Gefrierfach muss regelmäßig abgetaut werden. Denn je mehr Eis sich in diesem befindet, umso höher ist der Energieverbrauch. Daher empfehlen wir Kühlschränke mit No-Frost Technologie für das Gefrierfach.

 

Eine weitere wichtige Rolle, bei der energiesparenden Gestaltung eures Haushalts, spielt die Beleuchtung. Dabei seid ihr mit der Nutzung von LED’s als Leuchtmittel auf der sicheren Seite, denn sie benötigen nur wenig Wartung, sind effizient im Verbrauch und haben eine lange Lebensdauer von 20.000 bis 50.000 Stunden. Auch der Umwelt tut ihr damit etwas Gutes, denn durch ihre Langlebigkeit müssen LED‘s seltener ausgetauscht werden, wodurch sich der Entsorgungsanteil reduziert. Zudem können sie besonders nachhaltig recycelt werden, da das enthaltene Glas sowie Metalle gelöst und wiederaufbereitet werden können.

 

Möglichkeiten Energie zu sparen

 

Was die Unterhaltungselektronik betrifft, punkten neuere Geräte mit einem wesentlich niedrigeren Stromverbrauch als ältere. Das gilt für Fernseher, Computer, Stereoanlagen und viele mehr. Doch auch hier solltet ihr vor dem Kauf auf eine gute Energieeffizienzklasse achten. Vermeidet es zudem, eure ungenutzten Geräte im Standby-Modus zu lassen, da dabei nur unnötig Strom verbraucht wird. So kann sich diesbezüglich die Anschaffung einer Steckerleiste lohnen, welche man an- und ausschalten kann. Auch Ladegeräte, welche an den Stromkreis angeschlossen sind, aber nicht benutzt werden, verbrauchen Strom und sollten daher nach ihrer Benutzung abgesteckt werden. Schon allein wenn ihr dies beachtet, könnt ihr also eine ganze Menge Energie einsparen.

 

Wie kann ich Gas sparen?

 

Bei der Beantwortung der Frage Wie kann man Energie sparen? sind nicht nur die Maßnahmen zur Senkung des Stromverbrauchs essentiell. Denn genauso wie beim Strom spielt ebenso der Verbrauch an Gas bei der Höhe eurer Energiekosten eine wichtige Rolle.

 

So könnt einiges an Gaskosten sparen, wenn ihr regelmäßig eure Heizungsanlage wartet. Dazu gehört auch das richtige Entlüften. Denn umso mehr Luft sich in Rohren befindet, umso mehr Energie verbraucht auch eure Heizung, um die geforderte Temperatur zu erreichen. Ein weiteres großes Sparpotential ergibt sich zudem, wenn ihr eure Heizgewohnheiten anpasst. Solltet ihr tagsüber nicht zu Hause sein, ist eine Raum-Temperatur von 18 Grad ausreichend, bei längerer Abwesenheit 15 Grad. In der Nacht könnt ihr Thermostat um 5 Grad von der Ausgangstemperatur runterdrehen. In keinem Fall solltet ihr eure Heizung über Nacht komplett ausschalten, da dadurch Wände und Böden rapide abkühlen und viel mehr Energie aufgewendet werden muss, um tagsüber wieder die gewünschte Temperatur zu erreichen. Für eine optimale Wärmeregelung können daher smarte Thermostate hilfreich sein. Diese können so programmiert werden, dass eure Heizung die Temperatur zu bestimmten Zeiten automatisch absenkt. Sie lassen sich ganz einfach an eurem Heizkörper nachrüsten und eigenen sich damit hervorragend zum Gas einsparen.

 

Energie sparen im Haushalt

 

Prüft eure Dichtungen an Fenstern und Türen regelmäßig und ersetzt sie bei einem Defekt. Nur so bleibt die warme Heizungsluft im Raum. Jalousien, Rollos und Vorhänge sollten bei kalten Nächten geschlossen werden, um ein rapides Abkühlen der Raumluft sowie der Wände und Böden zu vermeiden. Im Gegensatz dazu, können unbedeckte Fenster bei sonnigem Wetter eine Möglichkeit sein, eure Räume ohne jegliche Kosten zu erwärmen. Achtet zudem beim Lüften eurer Räume darauf, dass diese nicht unnötig auskühlen. So ist es besser, die Fenster ganz zu öffnen und bei runter gedrehter Heizung, für 5 bis 10 Minuten Stoß zu lüften, als es über einen langen Zeitraum gekippt zu halten. Schließt zudem eure Innentüren, damit die warme Luft nicht in unbeheizte Räume entweichen kann.

 

Da in vielen deutschen Haushalten die Aufbereitung des Warmwassers über Erdgas erfolgt, bietet sich auch hier ein großes Potential zum Kosten senken. So könnt ihr im Gegensatz zum Baden, beim Duschen, etwa dreimal so viel Warmwasser und Gas sparen. Eine weitere Einsparmöglichkeit bieten Sparduschköpfe oder Durchlaufbegrenzer. Sie können bei Wasserhähnen und Duschköpfen einfach angebracht werden und senken den Durchlauf des Wassers pro Minute, was wiederum dazu führt, dass euer Wasserverbrauch insgesamt reduziert wird.

 

Wir von Electropapa hoffen, dass wir euch mit unseren Strom und Gas sparen Tipps weiterhelfen konnten und euch das Sparen im Alltag nun leichter fällt.

Als Online-Händler vertreiben wir Zubehör, Ersatzteile und Verbrauchsmaterialien für Elektrogeräte und Elektronik zu erschwinglichen Preisen. Wenn ihr also neben Energiespar-Tipps bei der Nutzung eurer Haushaltsgeräte, zudem auf der Suche nach dem dazu passenden Equipment seid, dann schaut doch einfach mal in unserem Electropapa Online-Shop vorbei. Dort bieten wir eine Vielzahl an Zubehör und Ersatzteilen für Waschmaschinen, Kühlschränke, Geschirrspüler und vieles mehr an.

 

Euch könnte auch Folgendes gefallen: Kann man den Dyson immer auf der Ladestation lassen?

Hinterlasse eine Antwort
Deine Privatsphäre ist uns wichtig!

Auch wir nutzen verschiedene Arten von Cookies. Technisch notwendige Cookies benötigen wir, damit bei deinem Besuch in unserem Onlineshop alles funktioniert. Mit Statistik & Analyse-Cookies können wir dich auf unserer Seite wiedererkennen, um den Erfolg von Kampagnen und Shopoptimierungen zu messen. Darüber hinaus setzen wir Marketing-Cookies ein, mit denen wir dich personalisierter ansprechen können, auch außerhalb unserer Websiten.

Deine Einwilligung kannst du jederzeit über Cookie-Einstellungen unten auf jeder unserer Seiten mit Wirkung für die Zukunft anpassen.

Einstellungen anpassen
Cookie Einstellungen

Hier kannst du deine persönlichen Datenschutz-Einstellungen vornehmen. Mit [Auswahl speichern] bestätigst du deine Einstellungen. Wenn du [Alle akzeptieren] wählst, willigst du in die Verwendung aller Cookies ein.